Bearbeite deinen Kurs

Das Bearbeiten deines Videomaterials ist einfach, vorausgesetzt, du hast die richtigen Werkzeuge und kennst ein paar Tricks!

In diesem Artikel:

 

In dieser Einheit aus unserem Kurs für Kursleiter:innen, Unterrichte auf Skillshare: Plane, veröffentliche und promote einen erfolgreichen Kurs, erläutert Top Teacher Desdemona Dallas einige wichtige Punkte, die du bei der Bearbeitung deines Kurses beachten solltest, egal welche Software du verwendest.

Videobearbeitung

Die Bearbeitung muss nicht kompliziert sein. In erster Linie bereinigst du dein Material, entfernst "ehms", "ahs" und unnötige Pausen und fügst zusätzliche Medien ein, um deine Einheiten zu bereichern.

Lerne deine Tools kennen.

Die meisten Schnittprogramme (wir haben einige im Artikel Wähle die richtige Ausrüstung aufgelistet) funktionieren mehr oder weniger gleich. Wenn du neu in der Bearbeitung bist, ist dieses Tutorial der Vimeo Videoschule ein großartiger Ausgangspunkt: Grundlagen der Bearbeitung auf Vimeo. Oder schau dir unten einige unserer empfohlenen Skillshare-Kurse an.

Organisiere dein Material

Optimiere deinen Arbeitsablauf, indem du dein Rohmaterial in Ordnern organisierst. Wenn du Folien oder andere Assets hast, stelle sicher, dass du diese auch bereit und entsprechend gekennzeichnet hast.

Halte dich an kürzere Lektionen

Versuche in der Regel, deine Kurseinheiten zwischen 2 und 8 Minuten zu halten, um deine Teilnehmer:innen zu beschäftigen. Wenn du eine längere Demo hast, solltest du sie in bestimmte Schritte oder Teile aufteilen.

Halte es einfach

In einem hochwertigen Kurs sollte eine gute Bearbeitung nicht auffallen! Du willst nicht, dass dein Schnitt von dem ablenkt, was du unterrichtest. Idealerweise verwendest du Effekte nur, um deinen Kurs zu verbessern. Stelle sicher, dass dein Schnitt sauber, klar und zeitlich gut abgestimmt ist. Wenn du kein erfahrener Editor bist, funktionieren gerade Schnitte und einfache Übergänge im Allgemeinen am besten.

Zeigen, nicht (nur) erzählen

Einer der Schlüssel zu einem ansprechenden Kurs ist es, Möglichkeiten zu finden, das, was du vor der Kamera sagst, mit überzeugenden Bildern zu veranschaulichen oder hervorzuheben.

  • Variiere visuelle Elemente. In der Regel empfehlen wir für Talking Head Aufnahmen, die Dinge in deinen Lektionen alle 30 bis 45 Sekunden oder in deinem Einführungsvideo alle 3 bis 5 Sekunden mit einer neuen Kameraperspektive, Grafik oder Folie zu ändern. Dadurch bleiben die Teilnehmer:innen engagiert und konzentrieren sich auf dein Material.
  • Verwende Slides oder Text, um Top-Tipps und wichtige Erkenntnisse hervorzuheben. Füge bei Bedarf Slides oder zusätzlichen Bildschirmtext ein, um den Inhalt deiner Lektion zu organisieren, wichtige Konzepte und Sätze hervorzuheben oder komplexe Techniken oder Konzepte aufzugliedern.
  • Erwäge in Screencast-Videos, wichtige Aktionen hervorzuheben oder zu vergrößern, damit die Teilnehmer:innen wirklich sehen können, was du tust.
  • Wechsle für physische Demonstrationen mit einem Overhead-Setup von Zeit zu Zeit zu Nahaufnahmen, um Texturen oder die Werkzeuge zu zeigen, die du in deinen Lektionen verwenden.

Verwende zeitversetzte Inhalte strategisch

Die Teilnehmer:innen lieben es, den Kursleiter:innen bei der Arbeit zuzusehen. Am besten baust du Demonstrationen in deinen Kurs ein, während du deinen Prozess und deine kreativen Entscheidungen erzählst. In jeder Lektion, in der du dieselbe Aktion wiederholt übst, empfehlen wir jedoch, dein Video im Zeitraffer (beschleunigen) darzustellen, um deinen Kurs spannend und prägnant zu halten.

Um den Teilnehmern:innen nicht das Gefühl zu geben, etwas zu verpassen, empfehlen wir, einen Voiceover-Teil aufzunehmen, der einen Teil deines Prozesses erklärt, ihnen einen Tipp gibt oder einfach bestätigt, dass du diesen Teil der Lektion im Zeitraffer anzeigst, um Zeit zu sparen.

Audiobearbeitung

Es ist keine schlechte Idee, dein Audio einem letzten Durchgang zu unterziehen, besonders wenn du Musik zu deinen Einführungs- oder Abschlussvideos hinzufügen – Stelle sicher, dass du einen ausgewogenen Mix hast! Musik sollte niemals von deiner Stimme ablenken.

Wir empfehlen dringend, Audio mit einem Paar guter Kopfhörer zu bearbeiten, um sicherzustellen, dass du die richtige Balance hörst und dein fertig gemischtes Audio nicht zu laut oder zu leise ist.

Wenn du feststellst, dass dein Audio zu dynamisch ist (d. h. in einigen Bereichen laut und in anderen zu leise), kannst du die Kompressor- oder Entzerrungseffekte in Audacity verwenden, um den Dynamikbereich zu reduzieren. Diese Tutorials geben ein wenig mehr Informationen darüber, wie das geht:

Beachte, dass manche Bildschirmaufzeichnungssoftware nicht mit einer konstanten Bildrate aufzeichnet. Aus diesem Grund empfehlen wir für die Bearbeitung, dein Audio separat aufzunehmen und es später in deiner Aufnahme zu bearbeiten. Wenn du auf ein Problem damit stoßt – was als "Audio-Drift" bezeichnet wird – bietet dieses Video eine Lösung: So verbesserst du Videos mit Audio-Drift von variablen Bildraten.

Geh einen Schritt weiter

Wenn du neu in der Videobearbeitung bist und zusätzliche Anweisungen benötigst, such nicht weiter! Der Skillshare-Kurs von Top Teacher Sean Dykink, Videobearbeitungstechniken: Ein praktischer Leitfaden zum Erstellen visuell ansprechender Bearbeitungen, ist eine großartige Einführung in die Bearbeitung, unabhängig davon, welche Software du verwendest.

Diese Skillshare-Kurse lehren die Bearbeitung mit spezieller Software – wähle den Kurs aus, der am besten zu dir passt.