Filme deinen Kurs

Filmen muss keine lästige Pflicht sein! Lies weiter, um unsere Tipps für jedes Videoformat sowie die Aufnahme von Audio und B-Roll in hoher Qualität zu erfahren.

In diesem Artikel:

Allgemeine Tipps zum Filmen

Hier sind einige allgemeine Tipps, die du beim Filmen deines Kurses berücksichtigen solltest.

  • Bereite dich darauf vor, mehrere Schritte zu machen. Zu Bearbeitungszwecken solltest du eine Kurseinheit nach Möglichkeit mehrmals aufnehmen, damit du mehr Filmmaterial hast, mit dem du arbeiten kannst. Erwäge, jedes Mal, wenn du mit der Aufnahme eines neuen Abschnitts beginnst, eine Klappe oder eine Schiefertafel (visuelles und hörbares Signal) zu verwenden, einschließlich der Nummer der Lektion und der Nummer des Takes. Dadurch wird die Organisation deines Filmmaterials und mehrerer Takes in der Postproduktion viel einfacher.
  • Filme deinen Kurs in kurzen Abschnitten, wie du es in deiner Kursübersicht hast. Bei Videos mit Talking Head kann es hilfreich sein, eine Aufnahme aufzunehmen und sie sich dann anzusehen, während du dir Notizen darüber machst, was du verbessern musst.
  • Filme dein Einführungsvideo zuletzt. Da dein Einführungsvideo das ist, was deine Teilnehmer:innen zuerst sehen werden, stelle siche, dass deine Präsentation hier am ausgefeiltesten ist. Wenn du dein Intro filmst, nachdem du alle deine Lektionen aufgenommen hast, hast du auch die Möglichkeit, deinen Kurs neu zu gestalten, wenn du währenddessen Änderungen vorgenommen hast. Beginne alternativ damit, die Inhalte aufzunehmen, auf die du dich am meisten freust oder die du am einfachsten findest, um sich vor der Kamera zu entspannen.

Aufzeichnen von Audio

Für jedes Videoformat – Talking Head, physische Demonstration, Screencast oder Diashow – empfehlen wir, den Ton separat mit einem externen hochwertigen Mikrofon aufzuzeichnen, z. B. einem Lavalier-Mikrofon, um Hintergrundgeräusche und allgemeine Unschärfe zu reduzieren. Konkrete Empfehlungen findest du in unserem Artikel "Wähle die richtige Ausrüstung".

Beachte beim Aufnehmen von Audio die folgenden Tipps:

  • Halte das Mikrofon etwa 15 bis 30 cm von deinem Mund entfernt und richte es leicht von oben oder unten auf deinen Mund. Wenn du ein Lavalier-Mikrofon verwendest, stelle sicher, dass es nicht gegen dein Haar, deine Kleidung oder deinen Schmuck streift.
  • Minimiere die Audioreflexion, indem du dich für eine bessere Akustik in einem kleineren Raum aufnimmst. Du kannst deine Voice-Overs in einem Schrank aufnehmen oder harte, reflektierende Oberflächen wie Tische mit Decken abdecken.
  • Wenn möglich, stelle die Verstärkung oder den Aufnahmepegel deines Mikrofons auf etwa 75 % Eingang ein, um Verzerrungen zu vermeiden.
  • Führe immer einen kleinen Test durch, bevor du etwas aufnimmst, um sicherzustellen, dass deine Mikrofonplatzierung gut funktioniert. Spiele es ab, idealerweise mit Kopfhörern, und achte auf Rascheln, Summen oder leises Audio.
  • Halte dich an einen Ort und eine Audiokonfiguration für alle deine Videos, um sicherzustellen, dass der Ton konsistent klingt.

Aufnehmen von Talking Head oder körperlichen Demonstrationen

Mach dich kamerafertig mit diesen Tipps für das Drehen von Talking Head Shots mit Top Teacher Aaron Palabyab. Dies ist eine Einheit aus unserem Kurs für Kursleiter:innen Unterrichte auf Skillshare: Plane, veröffentliche und promote einen erfolgreichen Kurs.

Zusätzlich zu guter Beleuchtung, einem richtig gestalteten Hintergrund und klarem und konsistentem Ton empfehlen wir Folgendes für deine Talking Head-Videos und physischen Demos:

  • Überlege, wie das Bild aussehen soll. Wir empfehlen, dass du deine Kamera auf Augenhöhe anhebst und 90 bis 120 cm von dir entfernt positionierst.
  • Schließe deine Hände in die Aufnahme ein – es hilft wirklich bei der Teilnehmermotivation.
  • Wenn du vorhast, eine Overhead-Kamera für eine physische Demonstration zu verwenden, lies die Tipps in diesem Artikel: So erstellst du ein Overhead-Video mit dem, was du hast. Wenn irgend möglich, empfehlen wir, deine Overhead-Aufnahmen im 4K-Format zu filmen, da dies die Wahrscheinlichkeit von Pixelbildung beim Vergrößern und Reframing während der Bearbeitung erheblich verringert.
Für einen echten Kino-Look empfehlen wir, etwas Tiefenschärfe hinzuzufügen! Das Erstellen einer gewissen Trennung zwischen dem Motiv (deinem Fokus) und dem Hintergrund ist eine hervorragende Möglichkeit, eine überzeugende Aufnahme zu erstellen. Wenn du bereits mit einer DSLR-Kamera arbeitest, kannst du ein 50-mm- oder "Nifty Fifty"-Objektiv ausprobieren, um dein Bild zu verbessern. Auch Smartphone-Video-Apps wie FocosLive können einen ähnlichen Effekt erzielen. Oder du kannst es mit Requisiten ein wenig vortäuschen – siehe unten für ein Beispiel!
Vieira-set-depth-of-field.jpg
Top Teacher Agatha Vieira verwendet einen einfachen visuellen Trick in ihrem Kurs Digitale Porträts mit einer begrenzten Farbpalette in Procreate. Indem sie verschiedene Objekte im Vorder-, Mittel- und Hintergrund platziert, erzeugt sie ein Gefühl von Tiefe innerhalb des Rahmens.

Aufzeichnen von Screencasts und Folienpräsentationen

  • Ändere deine Bildschirmauflösung auf 1920 x 1080 für die beste Videoqualität. Stelle sicher, dass deine Screencast-Software deinen Bildschirm ebenfalls mit derselben Auflösung erfasst.
  • Installiere die Software vorab und führe vor dem Filmtag einige Testaufnahmen durch.
  • Führe einen Test durch, um sicherzustellen, dass du Audio erfolgreich auf deinem Screencast aufnehmen kannst. Alternativ kannst du einen Voice-Over-Plan bereithalten, um deine Videos beim Bearbeiten zu kommentieren.
  • Stelle beim Aufzeichnen deines Bildschirms sicher, dass nur das Fenster angezeigt wird, das du freigeben möchtest. Räume deinen Desktop auf und schließe alle Fenster oder Tabs, die du nicht verwendest.
  • Verwende deine Maus, um während der Arbeit gelegentlich bestimmte Details auf deinem Bildschirm hervorzuheben. Einige Screencasting-Software verfügt über integrierte Tools, die Tastenanschläge und Mausklicks während des Screencastings erkennen oder kommentieren – diese können hilfreich sein, um den Teilnehmern:innen deinen Arbeitsablauf auf dem Computer zu zeigen.

In diesem Video erfährst du von den Top Teachers Ohn Mar Win und Esther Nariyoshi die wichtigsten Tipps für die Aufnahme von physischen Demonstrationen oder Screencasts.

Aufnehmen von B-Roll- und Hinter den Kulissen-Aufnahmen

B-Roll ist das ergänzende oder sekundäre Filmmaterial, das du in deine Hauptaufnahme (deine A-Rolle) einfügen kannst. B-Roll ist jedoch nicht einfach dein "zusätzliches" Filmmaterial – B-Roll kann absichtlich verwendet werden, um deinen Unterrichtsvideos Details und Struktur hinzuzufügen.

Weitwinkelaufnahmen sind eine großartige Möglichkeit, die Bühne für deinen Kurs zu gestalten und deine Teilnehmer:innen in deinen kreativen Raum einzuladen. Du kannst mit dem Filmen von Weitwinkelaufnahmen aus verschiedenen Winkeln experimentieren, um ein dynamischeres Aussehen zu erhalten.

Mittlere Aufnahmen priorisieren einen Ausschnitt einer Totalen und zeigen ihn detaillierter. Genau das tun deine Talking Head Aufnahmen: Sie lenken die Aufmerksamkeit auf dich in der Szene. Erwäge für B-Roll-Aufnahmen, mittlere Aufnahmen zu machen, die sich darauf konzentrieren, dass du einen Prozess demonstrierst, der für dein Kursthema relevant ist: Tippen auf dem Computer, Brainstorming für eine Idee, Skizzieren einer Gehirnkarte oder Malen eines Bildes.

Nahaufnahmen verleihen deinen Videos zusätzliche Details und Energie. Einige Optionen könnten sein: Einen Pinsel in Farbe tauchen, auf eine Eingabetaste tippen oder eine alberne Gesichtsreaktion heranzoomen. All dies verleiht deinen Videos Textur und Leben!

Atkinson-B-Roll-1.png
Atkinson-B-roll-2.png
B-Roll könnte der Star des Einführungsvideos von Top Teacher Aram Atkinson für seinen Kurs Schreibblockade: Ein praktischer Leitfaden, um sie zu überwinden. Arams stimmungsvolle, kinoreife B-Roll, die ihn beim Schreiben abmüht, veranschaulicht das Wertversprechen des Kurses und hilft den Teilnehmern:innen, sich auf das Problem zu beziehen, das er zu lösen versucht.
B-Roll-Möglichkeiten sind endlos. Aber du musst dich nicht nur auf physische Demonstrationen verlassen – Du kannst möglicherweise auch einige Aufnahmen vortäuschen, um das benötigte Filmmaterial zu erhalten. Denke darüber nach, welche Aktivitäten für dein Kursthema geeignet sind, und führe sie vor der Kamera durch, indem du mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln und Entfernungen machst. In einem Produktivitätskurs kannst du dich selbst beispielsweise filmen, wie du durch ein Telefon scrollst, an einem Schreibtisch schreibst oder kritzelst, ein Buch liest oder an einem Computer arbeitest.